Vokationstagung: Religionsunterricht auf dem Weg

Vokationstagungen sind ein Angebot der Landeskirche an „ihre“ Lehrkräfte: Gut in der Schule und in der komplexen Rolle einer Religionslehrkraft anzukommen. Die Vokationen, üblicherweise an der Schwelle vom Referendariat zum Einstieg in die erste Anstellung, finden coronabedingt mit zeitlicher Verzögerung statt, vielleicht im ersten, vielleicht im zweiten Jahr der Berufspraxis. Das ändert den Charakter der Tagungen. Die jungen Lehrkräfte bringen Praxiserfahrungen mit, auch mit den Herausforderungen und Chancen des Faches Religion.
Diese Tagung reagiert darauf, indem sie etwas Neues wagt: einen Termin am Ende der Herbstferien und eine besondere Form: sich aussetzen dem Wetter. Einem Prozess, von dem niemand recht weiß, was geschieht. Spiritualität suchen und zulassen. Selbsterfahrung, die sich auswirkt – ins Leben hinein und in den Unterricht!?
Das Thema „Religionsunterricht auf dem Weg“ ist ganz praktisch gemeint. Wir pilgern. Am mittleren Tag, dem Donnerstag, machen wir uns nach einer Einstimmungsphase gemeinsam auf den Weg. Wir werden etwa vier Stunden unterwegs sein, mit Gottesdienst, Stationen und Picknick. (Über Voraussetzungen und Packempfehlungen werden die Teilnehmenden noch rechtzeitig informiert). Draußen – Ende Oktober? Und wenn das Wetter … – nun, es wird sein, wie es sein wird. Wir empfehlen: Mut und Hoffnung.
Den Abschluss bildet ein feierlicher Vokationsgottesdienst, zu dem auch Gäste willkommen sind.

Informationen zu den Ausführenden

Leitende:
Dr. Martina STEINKÜHLER, ARPM

Referierende:
Heiko GRÜTER-TAPPE, ARPM
N.N.

Wann

Veranstalter

Arbeitsbereich Religionspädagogik und Medienpädagogik
05331 - 802504

Zielgruppe

Religionslehrkräfte aller Schulformen mit Fakultas für Ev. Religion