„Die Bilder von Gott weiten“

15. November 2021
Die neue Lernwerkstattausstellung, hier präsentiert von RPI-Dozentin Lena Sonnenburg, gibt Anregungen, wie man im Religionsunterricht die Vielfältigkeit Gottes zur Sprache bringen kann. Foto: Michaela Veit-Engelmann
Die neue Lernwerkstattausstellung, hier präsentiert von RPI-Dozentin Lena Sonnenburg, gibt Anregungen, wie man im Religionsunterricht die Vielfältigkeit Gottes zur Sprache bringen kann. Foto: Michaela Veit-Engelmann

Die Lernwerkstatt des Religionspädagogischen Insttituts Loccum (RPI) präsentiert eine neue Ausstellung: Bis zum 18. Februar 2022 wird es um das Thema „Gottes(eben)bilder“ gehen. Lehrkräfte, die an Grund- und Förderschulen oder in den Klassen 5 bis 10 Religionsunterricht erteilen, finden hier vielfältige und kreative Materialien, um mit Schüler*innen über Gottesbilder und Gottes Ebenbilder ins Gespräch zu kommen.

„Wir wollen die Lehrer*innen ermutigen, mit den Schüler*innen über deren Gottesbilder zu reden“, erklärt Dozentin Lena Sonnenburg, die die Ausstellung gemeinsam mit ihrem Lernwerkstatt-Team vorbereitet hat. „Gott ist eben nicht immer nur der liebe Vater im Himmel, sondern es gibt ganz vielfältige Arten von Gott zu sprechen und ganz unterschiedliche Symbole, um Gott darzustellen. Uns war es wichtig, den Kolleg*innen Hilfestellung dazu zu geben, wie man die eigenen Bilder von Gott weiten kann.“

Neben Gottesdarstellungen aus der Kunst finden sich in der neuen Lernwerkstattausstellung auch kreative Stationen zum Thema, zum Beispiel ein Gott-ist-wie-Schränkchen oder die spannende Geschichte von Frau Bertolds und Gott. Alles kann sofort ausprobiert und alle Materialien können fotografiert oder kopiert werden.

Dr. Michaela Veit-Engelmann, Öffentlichkeitsarbeit des RPI Loccum

Zum Thema

Der Besuch der Ausstellung „Gottes(eben)bilder“ ist kostenlos und nach vorheriger Anmeldung problemlos möglich. Alle Informationen dazu finden sich unter: